„Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“

Gottes Herzensangelegenheit
Wir dürfen durch das Jahr 2017 gehen mit einer großartigen Zusage: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“
Vielleicht fragen wir: „Wie kann das gehen? Das können wir uns gar nicht vorstellen. Gott ist doch kein Herzchirurg.“ Schön, dass wir das Foto von Ramona Richter haben. Das Bild hilft uns vielleicht dabei, Ideen zu entwickeln, was diese Verheißung bedeuten könnte. Da bekommt jemand ein Herz geschenkt. Ein rotes, lebendiges, warmes Herz. Das kann man sprichwörtlich verstehen. Jemandem sein Herz schenken, heißt jemand auserwählen. Jemandem seine Liebe schenken. Das will Gott mit uns. Wir sind seine Herzensangelegenheit.
Aber das ist nicht alles! Die Haltung der Hände, der schenkenden und der empfangenden Hand erinnert noch an etwas anderes: an das berühmte Deckengemälde in der Sixtinischen Kapelle von Michelangelo. Dort ist die
Erschaffung des Menschen dargestellt. Und zwar der entscheidende Augenblick: Adam, der erste Mensch, liegt noch auf dem Lehmboden, aus dem er geformt worden ist und streckt seine rechte Hand Gott entgegen. Und dieser berührt Adams Hand mit seinem Finger. Er haucht ihm seinen Geist ein, erschafft ihn zu seinem Ebenbild. Es geht also nicht nur um ein Geschenk. Es geht um ein Schöpfungshandeln. Es geht um Neuschöpfung. Und die geschieht in Jesus Christus. In ihm sind wir neu geschaffen!
Ihre Miriam Fischer und Christof Meyer